Psychosoziale Aspekte der Ultraschall-Untersuchung in der Schwangerschaft 

Expertenstudie (1998-2001)


10352584_m.jpg


Chancen und Risiken von Ultraschall-Untersuchungen
In den meisten Fällen ergibt die Ultraschall-Untersuchung keine Diagnose auf einen Verdacht. Sie vermittelt den künftigen Eltern mehr Wissen und in der Regel mehr Sicherheit und Zuversicht. Wenn ein Verdacht auf eine Entwicklungsstörung besteht, sollte es die frühzeitige Diagnose ermöglichen, dass die betroffenen Paare – mit professioneller Hilfe – besser mit der Situation umgehen können. In seltenen Fällen kommt es zum Entscheid, die Schwangerschaft abzubrechen, was für die Betroffenen extrem belastend ist.

Wieso eine TA-SWISS-Studie zu den psychosozialen Aspekten der Ultraschall-Untersuchung in der Schwangerschaft?
Gemäss der aktuellen Regelung werden während einer Schwangerschaft zwei Ultraschall-Untersuchungen als Pflichtleistung von der Krankenversicherung vergütet. Diese Regelung ist jedoch provisorisch und geht mit der Auflage einher, die breite Anwendung der Ultraschall-Untersuchung in der Schwangerschaftsbetreuung bis Ende 2001 zu evaluieren. Die Evaluation umfasst nicht nur den medizinischen Nutzen und die Wirtschaftlichkeit, sondern auch die psychosozialen Auswirkungen. Letztere sind Gegenstand der TA-SWISS-Studie.

Zum Thema erschienen

  • Götzmann, L. et al. (2002) Die Ultraschall-Untersuchung bei Verdacht auf fetale Entwicklungsstörungen: Zufriedenheit und Bewertung aus Sicht der betroffenen Frauen. Ultraschall in der Medizin, Vol. 81, S. 27-32
  • Götzmann, L. et al. (2002) Die Verdachtsdiagnose einer fetalen Entwicklungsstörung in der Ultraschall-Untersuchung: Auswirkungen auf das psychische Befinden schwangerer Frauen. Ultraschall in der Medizin, Vol. 81, S. 33-40
  • Götzmann, L. et al. (2002) Verdachtsdiagnose einer fetalen Entwicklungsstörung im Ultraschall: Gefühle und Einstellungen zur Ultraschall-Technologie aus Sicht der Partner. Ultraschall in der Medizin, Vol. 81, S. 333-337
  • Götzmann, L. et al. (2001) Kommunikative Kompetenz bei der Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft. Gynäkologische und Geburtshilfliche Rundschau, Vol. 41, S. 215-222

Organisation

Trägerschaft

  • Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung TA-SWISS
  • Bundesamt für Sozialversicherung BSV

Projekt-Beauftragte

  • Prof. Claus Buddeberg Arzt, Abteilungsleiter Abteilung für Psychosoziale Medizin, Universitätsspital Zürich (Projektverantwortlicher)
  • Dr. Lutz Götzmann Arzt, Abteilung für Psychosoziale Medizin, Universitätsspital Zürich (Projektleiter)
  • Prof. Renate Huch Ärztin, Klinik für Geburtshilfe, Universitätsspital Zürich (Projektverantwortliche)
  • Dr. Richard Klaghofer Soziologe, Abteilung für Psychosoziale Medizin, Universitätsspital Zürich (Projektmitarbeiter)
  • Dr. Eberhard Scheuer Psychologe, Abteilung für Psychosoziale Medizin, Universitätsspital Zürich (Projektmitarbeiterin)
  • lic. phil. Stephanie Schönholzer Psychologin, Abteilung für Psychosoziale Medizin, Universitätsspital Zürich (Projektmitarbeiterin)
  • PD Dr. Roland Zimmermann Arzt, Klinik für Geburtshilfe, Universitätsspital Zürich (Projektleiter)

Begleitgruppe

  • Prof. Ursula Ackermann-Liebrich Ärztin, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Basel
  • Dr. Sergio Bellucci Leiter TA-Programm des Schweizerischen Wissenschaftsrates
  • PD Dr. Alberto Bondolfi Theologe, Institut für Sozialethik, Universität Zürich
  • Prof. Hans Ulrich Bucher Arzt, Klinik für Neonatologie, Universitätsspital Zürich
  • Dr. Brida von Castelberg Ärztin, Maternité Inselhof Triemli Zürich
  • Kati Hübner Spitalseelsorgerin, Universitätsspital Zürich
  • Dr. Pedro Koch Arzt, Chef Sektion Medizinalwesen, Bundesamt für Sozialversicherung
  • Dr. Robert Morger Schweiz. Vereinigung zugunsten von Personen mit Spina bifida und Hydrocephalus
  • Judith Seitz Leiterin Pflege, Pränatalstation und Gebärabteilung, Klinik für Geburtshilfe, Universitätsspital Zürich
  • Hans-Peter Sinniger Jurist, Direktionssekretär Verwaltungsdirektion Universitätsspital Zürich
  • Susanna Wittek Leiterin Pflege, Klinik für Geburtshilfe und Frauenpoliklinik, Universitätsspital Zürich

Projektmanagement TA-SWISS 

Dr. Adrian Rüeggsegger, TA-SWISS. E-mail

Publikation bestellen