Telemedizin 

Expertenstudie (2003-2004)


73904554_m.jpg

Wieso eine TA-SWISS-Studie zur Telemedizin? 
Neue Therapien und steigende Gesundheitskosten sind im Tagesgespräch. Anhand der Telemedizin könnten die neusten Kommunikations-Technologien zur Senkung der Gesundheitskosten führen.Ergebnisse der Studie

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Telemedizin zu einer besseren Qualität und effizienteren Behandlungen führt. Dies wirkt sich positiv auf die Zufriedenheit von Patienten und Fachleuten im Gesundheitswesen aus.

Mit der Telemedizin können unnötige Arztbesuche vermindert werden, was zu einer Kostensenkung führt. Fraglich bleibt aber, ob der einfache Zugang zu medizinischen Dienstleistungen über Internet nicht zu übermässigen Konsultationen und somit zu einem Kostenanstieg führt

Downloads

Medieninformation
19.10.04 Telemedizin – Die Chancen nutzen
18.12.03 Telemedizin ist unterwegs

Parlamentarier Information
13.06.05 Gesundheitspolitik Telemedizin: Chancen nutzen

Zum Thema erschienen

  • SAMW, SATW (Hg.) «Télémédecine/Telemedizin CH», 2002
  • TA-SWISS (Hg.) «Gesundheitsportale im Internet. Veränderungen im Gesundheitssystem durch das Internet und durch medizinische Call-Center», (TA-DT 32/2002)
  • TA-SWISS (Hg.) «Computerbasierte Patientendossiers. Chancen und Risiken», 2000 (TA-36/2000)

Weiterführende Links

Organisation

Trägerschaft

  • Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung TA-SWISS
  • Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW)
  • Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW)

Projekt-Beauftragte

  • Dr. Anne Eckhardt , Basler&Hofmann Ingenieure und Planer AG, Zürich
  • Andreas Schönenberger , Basler&Hofmann Ingenieure und Planer AG, Zürich
  • Alois Keel , Basler&Hofmann Ingenieure und Planer AG, Zürich
  • Prof. Dr. Martin Oberholzer , Universität Basel, Institut für Pathologie, Basel
  • Franz Buffon , Kantonsspital Basel, Zentraler Dienst Informatik, Basel

Begleitgruppe

  • Dr. Doris Stump , Nationalrätin, TA-SWISS Leitungsausschuss, Wettingen (Präsidentin der Begleitgruppe)
  • Dr. Bruno Baeriswyl , Datenschutzbeauftragter Kanton Zürich, Zürich
  • Dr. med. Martin Denz , FMH Swiss Medical Association, Medical Informatics/ eHealthcare, Bern
  • Pascal Fleury , Journalist La Liberté, Fribourg
  • Prof. Dr. Antoine Geissbühler , Hôpital universitaire de Genève, Division d'informatique médicale (DIM), Genf
  • Ursula Gröbly , Stiftung Schweizerische Patientenorganisation (SPO), Zürich
  • Prof. (em.) Albert Kündig , TA-SWISS Leitungsausschuss
  • PD Dr. Katharina Meyer , Gesundheitsobservatorium, Neuenburg
  • Lucien Portenier , Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK), Bern
  • Dr. Michel Roulet , Centre Suisse d'Electronique et de Microtechnique (csem), Neuenburg, und Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW)
  • Dr. Eberhard Scheuer , Universitätsspital Zürich, Geschäftsstelle eHealth, Zürich
  • Prof. Dr. Thomas Schwarb , Fachhochschule Solothurn/Nordwestschweiz, Institut für interdisziplinäre Wirtschafts- und Sozialforschung (IWS), Olten
  • Prof. (em.) Werner Stauffacher , Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), Basel
  • Dr. Markus Zimmermann-Acklin , Institut für Sozialethik (ISE) der Universität Luzern, Luzern

Projektmanagement TA-SWISS 

  • Dr. Katrin Schneeberger, TA-SWISS

Publikation bestellen