Synthetische Biologie in der Gesellschaft

Eine neue Technologie in der öffentlichen Diskussion (2012-2014)


download_1.jpeg

Synthetischen Biologie erschienen. Sie liefern eine Übersicht über die noch junge Geschichte des Fachs und über seinen derzeitigen Stand und befassen sich ausserdem mit Fragen der Biosicherheit und mit ethischen Aspekten. Viele Fragen sind allerdings noch offen. Aus diesem Grund hat sich TA-SWISS entschieden, die gesellschaftliche Debatte rund um die Synthetische Biologie ins Zentrum einer Voruntersuchung zu rücken. Denn das gegenwärtig entstehende Fach bietet sich an, um der Frage nachzugehen, wie ein noch weitgehend unbekannter Forschungszweig der Öffentlichkeit vermittelt wird – und welche Missverständnisse zwischen Fachgemeinschaft und (Laien-) Publikum auftreten können.

Weiterführende Links

Link-Liste März 2015

Organisation

Trägerschaft

  • Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung TA-SWISS
  • Kommission für Technologie und Innovation KTI

Projekt-Beauftragte

  • Silke Adam, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Bern IKMB
  • Stefanie Knocks, IKMB
  • Hannah Schmid-Petri, IKMB

Begleitgruppe

  • Prof. Dr. Ueli Aebi, Biozentrum, Universität Basel
  • Alain Kaufmann, Interface sciences-société, Universität Lausanne
  • Thomas Müller, Schweizer Radio DRS, Basel
  • Prof. Katharina Prelicz-Huber, Vpod, Zürich
  • Prof. Dr. Oreste Ghisalba, Kommission für Technologie und Innovation KTI  

Projektmanagement TA-SWISS 

  • Dr. Lucienne Rey, TA-SWISS
  • Dr. Sergio Bellucci, TA-SWISS
  • Christine D’Anna-Huber, TA-SWISS
  • Dr. Adrian Rüegsegger, TA-SWISS

Publikation bestellen