Virtuelle Welt ist längst real

Der Schwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnologien umfasst Themen im Zusammenhang mit der digitalen Kommunikation. Die Herausforderungen, die in diesen Gebieten anstehen, sind vielschichtig und von globaler Tragweite. Staat, Wirtschaft und Gesellschaft werden zunehmend vom Internet abhängig. Dinge und ganze Systeme arbeiten vermehrt selbständig, ohne menschliches Dazutun. Gewisse Bereiche sind nur noch arbeitsfähig, wenn die dem Internet zugrundeliegende Technik zuverlässig und sicher funktioniert.

Gesellschaftlicher Diskurs hinkt hinten nach

Die Schule soll Medienkompetenz vermitteln, Erwachsene müssen zum Internet-Nachhilfe-Unterricht gehen. Solche Stimmen zeigen, dass die Gesellschaft noch nicht umfassend mit den neuen Technologien vertraut ist, oder mit der rasanten Entwicklung nicht mithalten kann. Erst allmählich können Auswirkungen eingeschätzt, und Chancen und Risiken abgeschätzt werden. 

Privatsphäre aufs Spiel gesetzt

Heute ist absehbar, dass die Internetfähigkeit der mobilen Geräte noch weiter zunehmen wird. Das kann einerseits eine Entlastung bedeuten. Andererseits werden die Menschen zunehmend «gläsern». Die «digitalen Spuren», die sie bewusst, zum Beispiel in sozialen Netzwerken, oder unbewusst hinterlassen, werden immer deutlicher. Die Privatsphäre gerät damit ins Wanken, der Datenschutz verlangt nach neuen Konzepten, und zwar international. 

Fokus

TA-SWISS fokussiert sich in seinen Projekten zu Informations- und Kommunikationstechnologien auf den gesellschaftlichen Veränderungsprozess sowie auf Themen, die die Privatsphäre tangieren.

Abgeschlossene Projekte

 
Projekt Ortungstechnologien (2012)


Projekt Cloud Computing (2011)


Projekt Internet der Zukunft (2011)


publifocus eHealth (2008)


Bericht Verselbständigung des Computers (2008)


Final Report ICT & Privacy (2006)


Studie Pervasive Computing (2005)


Studie Telemedizin (2004)