Road Pricing

publifocus (2003-2004)


15513135_m_2.jpg


Chancen und Risiken von Road Pricing
Der Verkehr auf den Schweizer Strassen wächst ungebremst. Mit dem Verkehrswachstum nehmen die Auslastung der Strassen, die im Stau verbrachten Wartezeiten sowie die Umweltbelastungen zu. Road Pricing stellt einen von verschiedenen neueren Ansätzen zur Lösung der Verkehrsprobleme im Personenverkehr dar.

Neben technischen Fragen zur Machbarkeit, kritisieren die Gegner von Road Pricing mögliche schädliche Wirkungen für die Wirtschaft. Eine weitere Frage ist, ob Road Pricing nicht unsolidarisch gegenüber jenen ist, die aufs Auto angewiesen sind.

Wieso ein publifocus «Road Pricing»?
Die Diskussion zum Road Pricing wird in der Schweiz bisher hauptsächlich von Verkehrsfachleuten geführt. Sie polarisiert stark und weckt Emotionen. Viele Fragen sind unbeantwortet: Gibt es in der Schweiz überhaupt einen Handlungsbedarf? Welche Alternativen zum Road Pricing bestehen? Weshalb sind Autofahrer und Autofahrerinnen bereit für einen Parkplatz, nicht aber für die Strasse eine Gebühr zu entrichten? Der publifocus gibt Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich zu diesen und ähnlichen Fragen zu äussern.

Der TA-SWISS Bericht «Das vernetzte Fahrzeug» weist auf die Notwendigkeit hin, die Bevölkerung vermehrt an der Diskussion über die Zukunft der Mobilität zu beteiligen. Einen Beitrag zur Initiierung eines gesellschaftlichen Diskurses könnten Dialogverfahren der Technologiefolgen-Abschätzung leisten.

Medieninformation
20.01.05 Ziel ist eine bessere Nutzung der Strassen, Tages-Anzeiger
14.12.04 Road Pricing: Das Spektrum der Meinungen ist breiter als erwartet
19.12.07 Road Pricing: Nur mit klaren Rahmenbedingungen akzeptierbar

Zum Thema erschienen

Das vernetzte Fahrzeug. Verkehrstelematik für Strasse und Schiene. Arbeitsdokument des Zentrums für Technologiefolgen-Abschätzung, TA-DT 33/2003 d, Franz Mühlethaler, Michal Arend, Kay Axhausen, Sabine Martens, Marcus Steierwald, Bern, 2003 (PDF 710 KB) (uniquement en allemand)

Sur le chemin d'une mobilité intelligente. Résumé du rapport TA-SWISS «Le véhicule en réseau» (TA-DT 33/2003), Centre d'évaluation des choix technologiques, TA-45A/2003 f, Berne (PDF 255 KB)

Weiterführende Links

Schweizerischer Nationalfonds, NFP 41 Verkehr und Umwelt: Wechselwirkungen Schweiz - Europa

Organisation

Trägerschaft

  • Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung TA-SWISS
  • Bundesamt für Strassen ASTRA
  • Bundesamt für Raumentwicklung ARE

Projektbeauftragte

  • Ueli Balmer, Bundesamt für Raumentwicklung (ARE), Sektion Verkehrspolitik
  • Andreas Gantenbein, Bundesamt für Strassen (ASTRA), Abteilung Strategie und Forschung

Begleitgruppe

  • Dr. Fulvio Caccia, Präsident ComCom, TA-SWISS Leitungsausschuss (Präsident der Begleitgruppe)
  • Evi Allemann, Nationalrätin, SP BE
  • Daniela Decurtins, stv. Chefredaktorin Tages-Anzeiger, Zürich
  • Josef Estermann, ehemaliger Stadtpräsident, Zürich
  • Prof. Dr. René L. Frey, Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum (WWZ) der Universität Basel
  • Stefan Giger, Zentralsekretär vpod Nahverkehr, Zürich
  • Prof. Dr. Heinz Gutscher, Psychologisches Institut der Universität Zürich
  • Dr. Peter Hutzli, Verband der Schweizer Unternehmen (economiesuisse), Zürich*
  • Daniela Lehmann, Teamleiterin Campaigning, Verkehrspolitik, Verkehrsclub der Schweiz (VCS), Bern
  • René Longet, Präsident equiterre, TA-SWISS Leitungsausschuss
  • Christophe Matas, Centre de compétences en urbanistique de Martigny (CREM), Martigny
  • Prof. Dr. Thomas Pfisterer, Ständerat, FDP AG
  • Peter Saner, Geschäftsführer Swiss Retail Federation, Bern
  • Rudolf Zumbühl, Touring Club Schweiz (TCS), Vernier

    * ab Juni 2004: Gregor Kündig, Verband der Schweizer Unternehmen (economiesuisse), Zürich

Publikation bestellen