Quantified Self – Schnittstelle zwischen Lifestyle und Medizin

Expertenstudie 


31399393_ml.jpg

Doch der Umgang mit gesundheitsrelevanten Daten ist heikel und sollte hohen Anforderungen des Datenschutzes genügen. Die interdisziplinäre Studie von TA-SWISS untersucht die Chancen und Risiken vor allem bei den im Lifestyle-Bereich verbreiteten Self-Tracking-Anwendungen. Von besonderem Interesse sind dabei die Schnittstellen zu medizinisch relevanten Fragen sowie ihre Bedeutung für «Big Data» in der Medizin. Die Studie zeigt auf, welche Geräte und Dienstleistungen es schon gibt, welche künftigen Einsatzbereiche absehbar sind und welche gesellschaftlichen, ethischen, rechtlichen und ökonomischen Fragen mit solchen Anwendungen verbunden sind.

Projektdauer

Beginn April 2016, Abschluss Herbst 2017

Organisation

Projektbeauftragte

Leitung: Prof. Dr. Heidrun Becker, Departement Gesundheit, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Projektteam:

  • Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, Departement Gesundheit: Ursula Meidert, Mandy Scheermesser
  • School of Management and Law: Brigitte Blum-Schneider, Yvonne Prieur, Matthias Schweizer
  • School of Engineering: Kurt Stockinger 
  • IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin: Michaela Evers-Wölk, Britta Oertel

Begleitgruppe

  • Bruno Baeriswyl, Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich / Mitglied TA-SWISS-Leitungsausschuss
  • Christiane Brockes-Bracht, Klinische Telemedizin, Universitätsspital Zürich
  • Elisabeth Ehrensperger, Geschäftsleiterin Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin NEK 
  • Barbara Hochstrasser, Burnoutstation «au soleil», Privatklinik Meiringen
  • Hermann Kollmar, Firma Medgate, Basel 
  • Christian Lovis, Medical Information Sciences, Universität Genf 
  • Thomas Müller, Redaktor Radio SRF / Mitglied TA-SWISS-Leitungsausschuss
  • Marc Raemy, Bundesamt für Gesundheit BAG 
  • Katja Rost, Soziologisches Institut, Universität Zürich / Mitglied NEK
  • Adrian Schmid, Koordinationsorgan Bund-Kantone eHealth Suisse
  • Giatgen Spinas, Universitätsspital Zürich / Mitglied TA-SWISS-Leitungsausschuss, Vorsitzender der Begleitgruppe 
  • Franziska Sprecher, Öffentliches Recht, Medizin- und Gesundheitsrecht; Universität Bern
  • Barbara Züst, Stiftung SPO Patientenschutz
  • Hans-Jörg Zweifel, Medizintechnik Zweifel GmbH, Unterengstringen; Experte «life sciences» der Kommission für Technologie und Innovation KTI

Trägerschaft

  • TA-SWISS
  • Bundesamt für Gesundheit (BAG)
  • Koordinationsorgan Bund-Kantone «eHealth Suisse»
  • Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK)

Projektmanagement TA-SWISS

Projektbetreuung: Dr. Adrian Rüegsegger, TA-SWISS (E-Mail)

Mehr zur Studie und zum Thema

Hintergrundmaterial: Fragestellung der Studie

Screen_Shot_2016-09-24_at_00.13.07.png

Die spekulativen Szenarien von Ludwig Zeller und Bernd Hopfengärnter erzählen davon, wie eine von Big Data geprägte Welt aussehen könnte. Von TA-SWISS in Auftrag gegeben, waren sie Teil der Ausstellung «Poetics and Politics of Data», die im Sommer 2015 im Haus der elektronischen Künste (HeK) in Basel stattgefunden hat. 

Publikation bestellen