Nanotechnologie in der Medizin

Expertenstudie (2001-2003)


70759615_m_2.jpg


Chancen und Risiken der Nanotechnologie in der Medizin

Schneller, früher und genauer sollen Krankheiten dank den Nanowissenschaften diagnostiziert werden können. Auch verbesserte Therapien werden mittel- und langfristig in Aussicht gestellt. Doch neben Chancen birgt die Nanotechnologie auch Risiken. Wie sicher ist beispielsweise die Anwendung von Nanopartikeln im menschlichen Körper? Über allfällige schädliche Eigenschaften dieser Substanzen (Nanotoxizität) weiss man noch wenig.

Wieso eine TA-SWISS-Studie «Nanotechnologie in der Medizin»?

Die Erwartungen sind gross, die Realisierungschancen ungewiss und die finanziellen Mittel, die in entsprechende Forschungsprojekte fliessen beträchtlich. Die Studie soll abklären, welche Anwendungen der Nanotechnologie in der Medizin mittel- und langfristig zu erwarten sind und welche Auswirkungen damit verbunden sind. Der Zeithorizont der Untersuchung reicht bis 2020.

Organisation

Trägerschaft

  • Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung TA-SWISS

Projekt-Beauftragte

  • Dr. Walter Baumgartner, Basics AG, Zürich (Projektleiter)

  • Barbara Jäckli, Basics AG, Zürich (Mitarbeiterin)

Unter Mitarbeit von

  • Bernhard Schmithüsen
  • Felix Weber
  • Cosima Borrer
  • Claudia Bucher
  • Marietta Hausmann

Begleitgruppe

  • Prof. Dr. Philipp U. Heitz, TA-SWISS Leitungsausschuss (Präsident der Begleitgruppe)
  • Dr. Markus Ehrat , Zeptosens AG
  • Dr. Hans-Joachim Güntherodt, Universität Basel, Institut für Physik
  • Karl Höhener, Temas AG
  • Margrit Kessler, Schweizerische Patienten-Organisation (SPO)
  • Bernhard Nievergelt, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich
  • Dr. med Flavia Schlegel, Bundesamt für Gesundheit, Abt. Gesundheitspolitik, Forschung und Bildung (bis Mitte 2002)
  • Dr. Andrea Arz de Falco, Bundesamt für Gesundheit (ab Mitte 2002)
  • Herr Prof. Hans-Peter Schreiber, TA-SWISS Leitungsausschuss
  • Dr. Louis Tiefenauer, Paul Scherrer Institut, Laboratory for Micro- & Nanotechnology
  • Barbara Vonarburg, Tages-Anzeiger, Redaktion Wissen
  • Tatjana Weidmann-Hügle, Universität Zürich
  • Prof. Christiane Ziegler, Universität Kaiserslautern (D), Kompetenzzentrum Nanotechnologie CC NanoChem

Publikation bestellen