«TAMI: Technology Assessment – Methods and Impacts»
(2002-2003)

Einführung | Resultate | Vorgehen | Downloads | Veranstaltungen | Kontakte | Links

Einführung

Was bedeutet TAMI?
TAMI steht für Technology Assessment Methods and Impacts. Das Projekt ist entstanden in Zusammenarbeit mit dem europäischen TA-Netzwerk. Inhalt sind die verschiedenen Methoden und Wirkungen von TA-Projekten.

Weshalb eine Untersuchung zu Methode und Wirkung der TA?
In den letzten Jahren hat sich die TA in Europa stark weiter entwickelt. Es entstanden neue Methoden zur Überprüfung von wissenschaftlichen und technologischen Innovationen. Diese wurden aus Expertensicht beurteilt. Die neu entstandene methodische Vielfalt hat die Debatte über die Vor- und Nachteile jeder einzelnen Methode eröffnet, welche noch lange nicht abgeschlossen ist. Gleichzeitig hat ein Paradigmenwechsel über die Art und Weise stattgefunden, wie Wissenschafts- und Technikpolitik betrieben wird. Auslöser dieses Umdenkprozesses sind die aktuellen gesellschaftlichen Debatten über die Konsequenzen wissenschaftlicher Entdeckungen und das Bedürfnis, politische Strukturen im Bereich der Wissenschaft und Technologie zu modernisieren. Ein Teil dieser Debatte bezieht sich auf die wissenschaftliche Politikberatung und die Art, wie die Beziehung zwischen Politik und TA verbessert werden kann.

Ziele der Studie

  • Überprüfung und Auswertung des Zustands der Methodologien und Praktiken, welche heutzutage in der TA angewandt werden
  • Überprüfung des Impacts von TA-Projekten und Entwicklung von Kriterien dazu
  • Versuch, einen systematischen und strategischen Zugang zur Beziehung zwischen Methode und Wirkung zu gewinnen
  • Alle relevanten Faktoren, welche die Funktion von TA beeinflussen, identifizieren, z.B. der institutionelle und politische Kontext
  • Schlussfolgerungen über ein gemeinsames «Referenzen-System» erstellen, welches die Dimensionen Methodik, Wirkung und Politik einschliessen

[TOP]

Resultate

Ergebnisse der Studie
TAMI hat die Definitionen der Technologiefolgen-Abschätzung, sowie der TA-Methoden und TA-Wirkungen überarbeitet und dadurch eine gemeinsame Diskussionsbasis für die TA- Experten geschaffen. Man einigte sich auf eine TA-Definition, in welcher die neusten Entwicklungen im europäischen Umfeld berücksichtigt wurden. Diskussionen über TA-Methoden unterstrichen die Wichtigkeit von TA-Aktivitäten. Dazu gehören die wissenschaftliche Analyse, Interaktion mit Entscheidungsträgern und die Kommunikation der Ergebnisse. Zudem wurden Qualitätskriterien für TA-Aktivitäten vorgeschlagen und aus der Reflexion über die Wirkung von TA wurde eine Wirkungstypologie mit 21 Grundfunktionen entwickelt, gemäss welcher die Wirkungen von TA erfasst werden können. Jede Funktion wurde mit einer Fallstudie aus Europa erläutert.

Im Projekt TAMI wurde auch eine Reihe von Faktoren ermittelt, welche die Funktion und die Auswirkungen der Technologiefolgen-Abschätzung beeinflussen. Im Detail untersucht wurden dabei Fragen in bezug auf den institutionellen Rahmen der Stellen, welche TA betreiben (insbesondere bei Parlaments-nahen Institutionen) und der Einfluss der Lobbyarbeit bzw. von Organisationen, welche bestimmte Interessen vertreten. Zusätzlich wurde ein Vergleich angestellt mit TA-Aktivitäten, wie sie in Unternehmen durchgeführt werden.

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

  • Sehr wichtig sind Untersuchungen nach den Bedingungen, wie bestehende politisch institutionelle Schranken überwunden werden können, damit die Resultate wirksam vermittelt werden können.
  • Entscheidend für die Wirkung von TA ist die Kommunikation von Projektaktivitäten in den Akteurnetzwerken.
  • Es gibt einen Bedarf nach vertiefter Erforschung der TA Methodologien und nach empirischen Untersuchungen über die Wirkung von TA-Projekten.
  • Die TA-Methodologie sollte auf der europäischen Ebene verankert werden.
  • Mehr…

[TOP]

Vorgehen

Methode
Eine Gruppe führender TA-Experten aus den grösseren europäischen TA-Institutionen (darunter sieben bei Parlamenten angegliederte TA-Zentren) waren an TAMI beteiligt. Sie bearbeiteten wichtige Fragen der europäischen TA. Dabei wurden auch zwei Veranstaltungen mit Politik- und Wirtschaftsvertretern organisiert, um deren Reaktionen und Reflexionen zu den Arbeiten einfliessen zu lassen.

Zeitplan
Projektbeginn: Januar 2002 | Abschluss: Dezember 2003

[TOP]

Downloads

Zusammenfassung
Das TAMI-Projekt kurz erklärt

Schlussbericht
Technology Assessment in Europe; Between Method and Impact. Final report of the TAMI project (2002-2003)

  1. Final Report
  2. Annex I
  3. Annex II

Zum Thema erschienen
Bridges between Science, Society and Policy. Technology Assessment – Methods and Impacts. M. Decker and M. Ladikas (eds.), Springer, Berlin, Heidelberg, New York, 2004. ISBN 3-540-21283-3

Veranstaltungen

Konferenz
27.11.2003 Konferenz zu «Furthering the Role of Technology Assessment in Policy-making», Flemisches Parlament, Brüssel

Zwischen-Meeting
März 2003 Discussions with policy makers, industrial TA and experts

Start-Meeting
Juni 2002 Discussions with policy makers, industrial TA and experts

[TOP]

Kontakte

Partner
Projektpartner

  • Europäische Akademie GmbH (EA), Deutschland
  • Parliamentary Office of Science and Technology (POST), Vereinigte Königreich
  • Institute for Technology Assessment and System Analysis (ITAS), Deutschland
  • Centre for Technology Assessment at the Swiss Science and Technology Council (TA-SWISS), Schweiz
  • Center of Technology Assessment in Baden-Württemberg (CTA), Deutschland
  • Danish Board of Technology (DBT), Dänemark
  • Office of Technology Assessment at the German Parliament (TAB), Deutschland
  • Centre of Science, Technology, Society Studies at the Institute of Philosophy, Academy of Sciences of the Czech Republic (STS Centre), Tschechien
  • Warsaw School of Economics - Institute of Modern Civilisation (SHG), Polen
  • Consejo Superior de Investigaciones Cientificas (CSIC), Spanien

Assoziierte Partner

  • Rathenau Institute, Holland
  • Flemish Institute for Science and Technology Assessment (viWTA), Belgien
  • Committee on Industry, External Trade, Research and Energy, European Parliament (EP), Belgien

Beteiligte Personen

TA-SWISS Projekt-Betreuerin

  • Dr. Danielle Bütschi, TA-SWISS

EPTA Projekt-Koordinatoren

  • Michael Decker, Miltos Ladikas, Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Deutschland

Projektteam

  • Sergio Bellucci, TA-SWISS, Schweiz
  • Robby Berloznik, Flemish Institute for Science and Technology Assessment (viWTA), Belgien
  • Danielle Bütschi, TA-SWISS, Schweiz
  • Rainer Carius, Center of Technology Assessment in Baden-Württemberg, Deutschland
  • David Cope, Parliamentary Office of Science and Technology (POST), Vereinigte Königreich
  • Michael Decker, Institute for Technology Assessment and Systems Analysis, Research Centre Karlsruhe, Detuschland
  • Soren Gram, Danish Board of Technology, Dänemark
  • Armin Grunwald, Institute for Technology Assessment and Systems Analysis, Research Centre Karlsruhe, Deutschland
  • Leonhard Hennen, Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag, Deutschland
  • Theodoros Karapiperis, European Parliament, Secretariat of the Committee on Industry, External Trade, Research and Energy
  • Lars Klüver, Danish Board of Technology, Dänemark
  • Miltos Ladikas, Europäische Akademie GmbH, Deutschland
  • Petr Machleidt, Centre for Science, Technology, Society Studies at the Institute of Philosophy, Academy of Sciences of the Czech Republic, Tschechien
  • Luis Sanz-Menéndez, Consejo Superior de Investigaciones Cientificas, Spanien
  • Jan Staman, Rathenau Institute, Holland
  • Tomasz Szapiro, Institute of Modern Civilisation, Polen
  • Stef Steyaert, Flemish Institute for Science and Technology Assessment (viWTA), Belgien
  • Rinie van Est, Ratheau Institute, Holland

[TOP]

Links

Weiterführende Links

  • www.eptanetwork.org
    Das EPTA-Netzwerk wurde 1990 unter dem Patronat des Präsidenten des Europa-Parlaments gegründet. Zu den Mitgliedern gehören TA-Einrichtungen aus 16 Ländern, die auf nationaler Ebene politikberatend tätig sind.

[TOP]

Project
Short Title: TAMI
Long Title: TAMI: Technology Assessment – Methods and Impacts
Short Description: Das TAMI-Projekt brachte die wichtigsten parlamentarischen und ausserparlamentarischen Institutionen der Technikfolgen-Abschätzung in Europa zusammen.

Start: 2002
End: 2003
Partner Institutes: ITAS
DBT
TAB
Scope Countries: Nederlands, Belgium, Germany, United Kingdom, Poland, Czech Republic, Spain
Contact Person: Bütschi, Danielle
Home Page URL: http://www.ta-swiss.ch/methodik/tami
Focus: TA methodology
Project Leader:
Other Members:

Das Projekt in Kürze

Das TAMI-Projekt brachte die wichtigsten parlamentarischen und ausserparlamentarischen Institutionen der Technikfolgen-Abschätzung in Europa zusammen.

IM_TAMI_Logo_B_W.jpg