Bern, 29. November 2012

Von der Ratlosigkeit im Umgang mit einem heiklen Gegenstand

Ein publifocus von TA-SWISS zum Thema «Nutzen und Kosten medizinischer Behandlungen zwischen individuellen und kollektiven Interessen»

Ein von TA-SWISS durchgeführtes Mitwirkungsverfahren zeigt auf, dass die Bevölkerung systematischen Kosten-Nutzen-Analysen im Gesundheitswesen kritisch gegenüber steht.

Muss in einem Gesundheitssystem mit stetig steigenden Kosten neu definiert werden, wer wann Zugang zu welcher Therapie bekommen soll? Brauchen wir systematische Kosten-Nutzen-Analysen, um trotz knappen Ressourcen einen gerechten Zugang zu medizinischen Leistungen sicherzustellen? Wie sollen solche Zugangskriterien gestaltet werden, wer darf, wer soll sie vornehmen? Ist es überhaupt möglich und ethisch zulässig, zu definieren, was Lebensqualität ist?

Solchen Fragen haben in Bern, Lugano und Lausanne Bürgerinnen und Bürger im Rahmen eines von TA-SWISS organisierten publifocus debattiert. Der nun vorgelegte publifocus-Bericht zeigt auf, dass sich im vielschichtigen Medizinalsystem mit seinen zahlreichen Anspruchsgruppen neue Ansätze. Wie die Bestimmung von Kriterien zur Begrenzung medizinischer Leistungen oder zur Definition der Lebensqualität nur verwirklichen lassen, wenn sie klar und transparent kommuniziert werden und sich die Bevölkerung frühzeitig an der Debatte beteiligen kann.

Andere Resultate:

  • Obwohl die Gesundheitskosten stetig zunehmen, geniesst das Schweizer Gesundheitssystem in der Bevölkerung im Allgemeinen einen guten Ruf.
  • Die Prioritäten des Staates werden in Frage gestellt: Er misst in den Augen derBürgerinnen und Bürgern dem Gesundheitswesen nicht immer genügend Bedeutung zu.
  • Bürgerinnen und Bürger fühlen sich in Bezug auf die Kosten medizinischer Behandlungen ungenügend informiert.
  • Im Krankheitsfall wollen Bürgerinnen und Bürger ernstgenommen und als Individuumbehandelt werden.
  • Die Teilnehmenden wünschen sich ein Gesundheitssystem, in dem Eigenverantwortung und Solidarität im Gleichgewicht stehen.
  • Die Meinungen zu Nutzwerten wie dem QALY (qualitätskorrigiertes Lebensjahr oder Bewertng eines Lebensjahres in Relation zur Gesundheit) sind geteilt, besonders kritisch wird hinterfragt, nach welchen Kriterien ein solches Messsystem aufgebaut werden sollte.
  • Die Bewertung medizinischer Leistungen sollte, wenn überhaupt, eine unabhängige Stelle vornehmen.  

Weitere Informationen:

Der publifocus-Bericht «Nutzen und Kosten medizinischer Behandlungen zwischen individuellen und kollektiven Interessen» kann unter ta-swiss kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum publifocus unter: www.ta-swiss.ch/projekte/biotechnologie-undmedizin/nachhaltiges-gesundheitssystem/ 

 Auskunft:  Christine D’Anna-Huber, Kommunikation TA-SWISS,  031 310 99 65, 4oGKkIuRlouMh8yGg4yMg6KWg8+RlYuRkcyBig@nospam



Roadmap für ein nachhaltiges Gesundheitssystem
Der publifocus «Nutzen und Kosten medizinischer Behandlungen» ist einer von vier Teilen des grossen Gesundheitsprojektes «Nachhaltiges Gesundheitssystem» rund um die Effizienz, die Nutzung und die Finanzierung des Gesundheitswesens der Akademien der Wissenschaften Schweiz.

Die Resultate der vier Teilprojekte werden am 4. Dezember 2012 im Rahmen eines ganztägigen Symposiums in Bern (Kinderklinik Inselspital) präsentiert und zur Diskussion gestellt. Gleichzeitig legen die Akademien der Wissenschaften Schweiz eine Roadmap für ein  nachhaltiges Gesundheitssystem vor.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.akademien-schweiz.ch/index/Projekte-und-Themen/Gesundheitssystem-im-Wandel/Nachhaltiges-Gesundheitssystem.html 

TA-SWISS
Brunngasse 36
CH-3011 Bern
T + 41 31 310 99 60
F + 41 31 310 99 61
info@ta-swiss.ch