Tecnologie a emissioni negative

Group of people plant a tree together outdoors

Im Auftrag der Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-SWISS) erstellen das Öko-Institut und die EMPA eine Studie über Chancen und Risiken verschiedener Technologien zur dauerhaften Entfernung klimaschädlicher Treibhausgase (THG) aus der Atmosphäre. Damit die Schweiz ihre internationale Verantwortung zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5°C gerecht werden kann, müssen die mensch-gemachten Treibhausgasemissionen auf netto null reduziert werden. Um klimaneutral zu werden möchte die Schweiz bis spätestens 2050 alle menschgemachten Treibhausgasemissionen stark reduzieren. Die verbleibenden, schwer reduzierbaren Klimabelastungen sollen dann mit Hilfe einer technischen Umkehrung der THG-Emission aktiv wieder aus der Atmosphäre entfernt werden.

Für diesen Zweck gibt es eine Reihe von technischen Konzepten. Es ist jedoch noch nicht genau bekannt, wie wirksam diese Technologien sind und welche Auswirkungen ihre Anwendung auf die Bevölkerung in der Schweiz und die Umwelt haben würde. Im Zentrum dieser interdisziplinären Studie steht deshalb eine systematische Befragung von interessierten Akteuren in der Schweiz, die mit diesen Technologien oder deren Auswirkungen vertraut sind. Die Befragung soll das vorhandene Wissen bündeln und einen Überblick über die verschiedenen Ansichten zu den Chancen und Risiken der Technologien für negative Emissionen (NET) geben.

Die Studie bietet die Möglichkeit einer frühzeitigen und faktenbasierten Bewertung des vorhandenen Wissens und der Wissenslücken zu NET. Trotz der zum jetzigen Zeitpunkt noch bestehenden Unsicherheiten bezüglich der technischen Aspekte der NET trägt diese Studie dazu bei, die Potenziale und möglichen Folgen und Nebenwirkungen aus verschiedenen gesellschaftlichen Perspektiven zu beleuchten. Auf diese Weise soll eine ergebnisoffene Diskussion über die Hoffnungen und Befürchtungen bezüglich der NET ermöglicht werden. Diese Fragen werden in diesem frühen Stadium der Technologieentwicklung betrachtet, bevor eine politische und wirtschaftliche Festlegung auf den tatsächlichen Einsatz dieser Technologieoptionen erfolgt, welche später nicht ohne weiteres revidiert werden kann.