Robotik und autonome Geräte in Betreuung und Gesundheitsversorgung

Expertenstudie (2011-2012)


19495880_m.jpg


Chancen und Risiken von autonomen Geräten und Robotern 

Bei der Pflege und Rehabilitation, bei der Betreuung alter Menschen und auch von Kindern sind in den Industrieländern personelle Engpässe abzusehen. Das Spektrum möglicher Anwen­dungen von Robotern und autonomen Geräten in diesen Bereichen ist sehr breit. Es reicht von Trainingsrobotern, die in der Rehabilitation zum Ein­satz kom­men über Dienstleistungsroboter für den Haushalt bis zu «elektronischen Kuscheltie­ren», welche auf Berührungsreize reagieren und in japanischen Altersheimen bereits verwendet werden. Systeme zur Unterstützung pflegebedürftiger Personen werden womöglich alten Menschen in Zukunft erlauben, länger in ihrer vertrauten Wohnung bleiben zu können und den Eintritt ins Altersheim hinauszuschieben. Doch wo führt diese Entwicklung hin? Ist das der Anfang zu einer Technisierung in Bereichen wie der Pflege alter Menschen, wo bis anhin ein menschliches Gegen­über unverzichtbar war?

Wieso eine TA-SWISS-Studie zu diesem Thema? 

Es gibt zahlreiche offene Fragen wie z.B. im Hinblick auf die Tauglichkeit der Geräte im Alltag und der Folgen für die Betroffenen – seien dies die Menschen, die von einem Roboter bedient bzw. betreut werden oder Arbeitskräfte, in deren Institution Roboter und autonome Geräte eingesetzt werden.

Wissenswertes – Pour en savoir plus – Saperne di più – Learn more

Die Sendung «Einstein» auf Schweizer Fernsehen SF: Interview mit Projektleiterin Prof. Heidrun Becker

Organisation

Trägerschaft

  • Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung TA-SWISS
  • Kommission für Technologie und Innovation KTI
  • Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW
  • Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW

Projekt-Beauftragte

  • Dr. Heidrun Becker, Departement Gesundheit, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, (Projektleiterin)
  • Dr. Holger Auerbach, Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie WIG, ZHAW 
  • Richard Alexander Hüppi, School of Engineering, ZHAW
  • Mandy Scheermesser, Departement Gesundheit, ZHAW 

Begleitgruppe  

  • Prof. Dr. Daniel Gygax, Fachhochschule Nordwestschweiz, (Vorsitzender der Begleitgruppe) 
  • Sibylle Ackermann Birbaum, Verbund der Akademien der Wissenschaften Schweiz A+
  • Prof. Dr. Hannes Bleuler, EPF Lausanne
  • Dr. Katrin Crameri, Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW, Basel
  • Janine Graf, Delegierte der Kommission für Technologie und Innovation KTI , Bern
  • Bea Heim, Nationalrätin, Sozialdemokratische Partei, Kanton Solothurn
  • Prof. Dr. François Höpflinger, Universität Zürich
  • Prof. Dr. Annemarie Kesselring, Universität Basel
  • Dr. med. Pedro Koch, Senior Health Consultant, Küsnacht
  • Prof. Dr. Sabine Maasen, Universität Basel
  • Dr. Jürg Müller, Rechtsdienst Universitätsspital Basel
  • Thomas Müller, Journalist Radio DRS, Basel
  • Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello, Universität Bern
  • Prof. Dr. Robert Riener, ETH Zürich 
  • Dr. Markus Zürcher, Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW, Bern
  • Prof. Dr. Giatgen Spinas, Universitätsspital Zürich
  • Prof. Dr. Gábor Szekely, Delegierter der Kommission für Technologie und Innovation KTI , Bern

Projektmanagement TA-SWISS 

Dr. Adrian Rüegsegger, TA-SWISS E-Mail

Publikation bestellen